Neue Klänge – Jazz von Gershwin bis Keith Jarritt

Neue Klänge – Jazz von Gershwin bis Keith Jarritt

6. Oktober und 24. Oktober anlässlich der Kunstausstellung

Bei der Vernissage der Kunstausstellung „Kölner Ondulierungen“ von der Künstlerin Angelika Högerl wird Dekanatskantor Alexander Kuhlo gemeinsam mit der jungen Mezzosopranistin Jasmin Désirée am 6. Oktober ausgewählte Lieder des amerikanischen Komponisten George Gershwin zum Erklingen bringen, darunter auch das legendäre „Summertime“ aus der Oper „Porgy und Bess“ und die selten zu hörenden drei „Jazz-Preludes“ für Klavier.

Beim „Kunstgottesdienst“ am 24. Oktober setzt sich der Reigen an jazziger Musik fort. Alexander Kuhlo wird von den Anfängen des Jazz bei Gershwin, der diese Stilelemente in seinen eigenen Stil wunderbar eingeschmolzen hat, zu zeitgenössischen Reflexen dieser Stilistik fortschreiten und einige markante Passagen aus dem expressiven „Köln Concert“ von Keith Jarrett vortragen, ergänzt durch leicht daher kommende Stücke aus den „Children Songs“ von Chick Corea, der in der Jazzszene kein Unbekannter ist. Damit schließt sich der Kreis – die Musik will auch in diesem Jahr wieder Räume ermöglichen, die zum bestmöglichen Aufnehmen der Kunstwerke von Angelika Högerl führen sollen. Möge es so gelingen!